Der neue Pauly – Historischer Atlas der antiken Welt

Datum: 27.12.2012

Autor: Anne-Marie Wittke, Eckart Olshausen, Richard Szydlak

Rezensent:  Gerhard Danzer

 

Anne-Marie Wittke, Eckart Olshausen, Richard Szydlak: Der neue Pauly – Historischer Atlas der antiken Welt. J.B. Metzler Verlag Stuttgart 1912, 308 Seiten.
August Friedrich Pauly (1796-1845) war ein klassischer Philologe in Stuttgart und wurde vor allem aufgrund seiner von ihm herausgegebenen Real-Enzyklopädie der klassischen Altertumswissenschaft in alphabetischer Ordnung (ab 1837) bekannt. Pauly starb über seiner Arbeit, die zuerst von seinen Schülern und ab 1890 von dem Altphilologen Georg Wissowa (1859-1931) in Halle an der Saale weitergeführt und neu herausgegeben wurde. Seither wird die Real-Enzyklopädie auch nach ihren beiden Urhebern Pauly-Wissowa genannt.

Diese Enzyklopädie, die inzwischen aus 66 Halbbänden und 15 Supplementbänden besteht, ist das weltweit umfassendste Nachschlage-Werk auf dem Gebiet der Altertums-, Geschichts- und angrenzender Wissenschaften. Sowohl von seinem Raumvolumen als auch von den Anschaffungskosten her können sich lediglich Bibliotheken den ganzen Pauly-Wissowa leisten. Es verwundert daher nicht, dass in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts auf der Grundlage der Real-Enzyklopädie eine Kurzfassung in fünf Bänden erschienen ist (Der Kleine Pauly), die noch dazu den Vorteil bietet, als Taschenbuchausgabe selbst für Studenten erschwinglich zu sein.

Vor etwa zwanzig Jahren begann der Metzler-Verlag in Stuttgart mit der Herausgabe von Der Neue Pauly. In 18 Bänden, einem Registerband sowie sieben Supplementbänden wurde nicht nur wie im altehrwürdigen Pauly-Wissowa ein Lexikon der Antike geschaffen, sondern auch eigene Bände zur Antiken- und Mythenrezeption sowie zur Komparatistik der griechischen und römischen Literatur herausgegeben.

In diesem Zusammenhang entstand der hier angezeigte Historische Atlas der antiken Welt, der den Band drei der Supplementbände von Der Neue Pauly bildet. Die vorliegende Sonderausgabe ist ähnlich wie Der Kleine Pauly überaus preisgünstig gehalten. Wer sich anhand dieses Karten-Materials die Ereignis- und Kulturgeschichte der europäischen Antike vergegenwärtigen will, ist mit diesem Band aus Der Neue Pauly bestens bedient.